Behandlungsablauf

 

Eine naturheilkundliche Behandlung unterscheidet sich ganz wesentlich von anderen Behandlungsmethoden, da nicht allein der Name einer Erkrankung, sondern das Wesen in seiner Gesamtheit in die Behandlung einbezogen wird.

 

Um ein maßgeschneidertes Behandlungskonzept für Ihr Tier finden zu können brauche ich eine ganze Reihe von Informationen über Ihr Tier, die ich bei der einmaligen Erstanamnese (Anamnese = Krankengeschichte) erfrage.

 

Ich frage nach bestehenden und vorherigen Erkrankungen, wie sie behandelt wurden, nach Medikamenten, Impfungen und Wurmkuren. Ich frage nach der Ernährung, aber auch nach der Verdauung und Harnverhalten.  

 

Mich interessiert das Verhalten Ihres Tiers, sein Umgang mit Artgenossen, anderen Tieren, Ihnen und Ihrer Familie und fremden Menschen ebenso wie die Vorlieben Ihres Tieres oder das, was es nicht mag.  

 

Danach erfolgt eine gründliche Untersuchung. Eventuell sind weitere Untersuchungen wie z.B. Blut-, Urin- oder Kotuntersuchungen notwendig, was wir daraufhin besprechen. Eventuell ist auch bereits eine Einschätzung möglich, welche Behandlung sinnvoll ist. Für die Erstanamnese und Untersuchung rechne ich, je nach Erkrankung(en) mit ein bis zwei Stunden Zeitaufwand.

 

Nach dieser gründlichen Fallaufnahme werte ich die gesammelten Informationen aus und erstelle ein schriftliches Behandlungskonzept, das ich Ihnen wiederum zukommen lasse.

 

Bei einer klassisch homöopatischen Behandlung besteht bei der Auswertung des homöopathischen Arzneimittels eine Besonderheit: Anhand eines Symptomenverzeichnisses (Repertorium) wird zunächst eine enge Auswahl aus den mehreren tausend bekannten homöopathischen Mitteln getroffen. Danach erfolgt die Wahl des Mittels durch Abgleich der Mittel in verschiedenen homöopatischen Arzneimittelverzeichnissen (Materia medica).

 

Um beurteilen zu können, ob die Therapie in gewünschtem Umfang anschlägt ist später, besonders in der Anfangzeit, eine enge Zusammenarbeit notwendig bzw. sind engmaschige, im allgemeinen kurze Rückmeldungen seitens des Tierbesitzers sinnvoll, auch um eventuell die Therapie anzupassen.

 

Bei der naturheilkundlichen Behandlung ist der Aufwand der Erstanamnesenur nur einmalig notwendig. Bei späteren Erkrankungen wird jeweils auf die ersten Aufzeichnungen zurückgegriffen, der Zeitaufwand also deutlich geringer.

 

Meine Tierheilpraxis ist mobil.

 

Dadurch

wird Stress für Ihr Tier vermieden.

 

Aus diesem Grund führe ich auch nur Hausbesuche  

durch

 

Terminvereinbarung  

 

Tel: 0 72 43 - 52 30 856

oder 

 info@thp-kunz.com